Montag, 29. Mai 2017 skinicer® After Shave Balm - Schluss mit Irritationen, Pickelbildung und Rasurbrand

Roten Pünktchen und Pickel nach der Rasur? Ein Problem, das wohl viele Frauen aber auch Männer kennen. Männer und Frauen wollen haarfrei leben, gerade an den aktuell sonnigen Tagen.

Persönliche Vorlieben, individuelles Schmerzempfinden und zeitliche Aspekte sind bei der Wahl der persönlichen Haarentfernungsmethode entscheidend. Das Spektrum reicht von dauerhaft glatt, aber teuer bis zu kurzfristig haarfrei und dafür preiswert, wie z.B. die Nass- oder Trockenrasur: das Ergebnis ist mit etwas Übung gut, die Verletzungsgefahr kalkulierbar. Nachteil: Die Prozedur muss alle 2-4 Tage wiederholt werden.  Enthaarungscremes wirken für ca. 1 Woche. Nachteil: Sie haben oft einen unangenehmen Geruch. Epilation entfernt die Haare samt Wurzeln, weswegen das Ergebnis von längerer Dauer ist. Leider ist die Prozedur schmerzhaft, was erst bei Gewöhnung nachlässt.

Peinliche Pickelchen

Die Prozedur ist überstanden, das Ergebnis zufriedenstellend glatt? Aber dann sprießen an den Haarfollikeln nach und nach rote Pickelchen. Warum? Der Prozess der Haarentfernung bzw. -kappung öffnet den Haarfollikel und macht ihn anfällig für das Eindringen von Bakterien. Es kommt zur so genannten Follikulitis. Ein Alptraum, da sind rote Prusteln das letzte, was man sich wünscht. Dazu kommt, dass gerade im Intimbereich Rötungen und Pickel oft mit Erkrankungen verbunden werden.

Hilfe aus der Natur

Der skinicer Repair After Shave & Depilation Balm beugt mit dem Mikroalgenwirkstoff Spiralin®  Irritationen, Pickelbildung  und Rasurbrand vor. Er wirkt feuchtigkeitsspendend, antibakteriell, antifungal und entzündungshemmend. Das weiß auch unser Experte und Dermatologe Professor Reich aus Hamburg, der den Wirkstoff Spiralin® bereits getestet hat: „Dieser aus einer Mikroalge gewonnene definierte Extrakt verfügt über erstaunliche Hemmeffekte gegen verschiedene Erreger und kann Hautentzündungen vorbeugen.“ Somit steht einer sexy haarlosen Sonnensaison nun nichts mehr entgegen!

Bildquelle: fotolia